Projektwoche unter dem Motto „Wir sind Umwelthelden“ und Schulfest

Am Montag, den 20.05.19, begann die Projektwoche für die ganze Schulgemeinschaft im Foyer.

Oma Lore (verkleidete Frau Benzinger) stimmte uns auf das Thema „Umwelschutz“ ein, indem sie in gekonntem Schwäbisch eindrücklich von früheren Gewohnheiten im Leben einer Großfamilie erzählte:  Gebadet wurde ca. einmal in der Woche im großen Waschzuber, und zwar einer nach dem anderen in demselben Wasser. Geschlafen haben alle Kinder in einem gemeinsamen Zimmer. Spielzeuge und Zeit zum Spielen gab es fast gar nicht.

Die Kinder hörten gebannt zu und staunten nicht schlecht. Nachdem sich Oma Lore verabschiedet hatte, schauten wir noch einen Film an, der uns verschiedene Aspekte des Klimawandels näher brachte. Anschließend verbrachten wir den restlichen Schultag in unseren Klassen, in denen wir das Thema auf unterschiedliche Art und Weise erarbeiteten.

Am Dienstag und Mittwoch konnten die Kinder verschiedene Projekte wählen, für die sie sich interessierten.  Für die Klassen 1/2 gab es Angebote wie „Upcycling – Alternativen zum Geschenkpapier“, „Was hat der Eisbär mit dem Klima zu tun?“, „Heimische Vogelarten schützen“ und „Einkaufen – Sei schlau, schau genau“. Dabei wurde Geschenkpapier aus Altpapier selbst hergestellt, Informationen über Eisbären gesammelt, Basteleien rund um den Eisbären gemacht, Vogelhäuschen gebaut, eingekauft, Vorteile für regionales Einkaufen erarbeitet, Obstbeutel bedruckt und vieles mehr.

Klasse 3/4 beschäftigte sich an diesen beiden Tagen mit den Themen „Papier wächst nicht auf Bäumen“, „Unverpackt- geht es auch anders?“, „Was fliegt denn da? – Insekten“, „Energiedetektive“ und „Leben ohne Plastik – Alternativen herstellen“.  U.a. konnten die Kinder selbst Papier schöpfen, Bienenwachstücher herstellen, Bienenhotels bauen und mit dem Energiedetektiv EDE Energiefresser suchen und sich mit erneuerbaren Energien beschäftigen. Die Kinder waren durchweg sehr angetan von ihren Projekten und motiviert, die gelernten Dinge im Alltag umzusetzen. Auch wir Lehrer haben in der Vorbereitung und Durchführung der Projektwoche viele Anregungen und Ideen gesammelt, wie wir noch mehr für unsere Umwelt tun können, um sie zu schützen.

Am Donnerstag führten wir eine Putzete durch, um tatkräftig in unserem Lebensraum für eine saubere Umwelt zu sorgen. Den ganzen Vormittag sammelten wir weggeworfenen Müll in Aidlingen ein. Dabei entdeckte eine Gruppe sogar ein großes Mülllager aus Töpfen, Kleidern und Lebensmitteln in einem Gebüsch.

Am Freitag bereiteten wir unser Schulfest vor. Die Theater- und Chor-AG probten nochmals fleißig für ihr Musical „Eisbär, Dr. Ping und die Freunde der Erde“.

Dieses war der Auftakt für das Schulfest am Freitagnachmittag. In der voll besetzten Buchhaldenhalle konnten Eltern, Kinder und viele weitere Gäste die Geschichte vom Eisbären am Nordpol und Pinguin am Südpol miterleben. Als ihre Schollen immer kleiner werden, beschließen sie zu den Menschen zu gehen und ihnen klar zu machen, dass es so nicht mehr weitergehen kann. In einer Stadt treffen sie zwei Kinder, in deren Wohnung die Stromfresser Ampère, Volt und Watt ihr Unwesen treiben. Gemeinsam versuchen sie, diese zu besiegen und sie abzuschalten.  Sehr eindrücklich spielte die Theater-AG von Frau Ehlen und die Okey-Dokeys von Frau Plesko sangen dazu passende Lieder. Es war ein sehr ansprechendes und aufwändiges Stück, das mit großem Applaus gefeiert wurde. Auch Bürgermeister Fauth richtete Grußworte an die Anwesenden.
Im Anschluss hatte der Elternbeirat im Hof Bauernhofeis, Kaffee und Kuchen vorbereitet. Teller musste jeder selbst mitbringen, die Tassen für den Kaffee wurden vom Freundeskreis der Buchhaldenschule gestiftet. Außerdem wurden den Kindern verschiedene Aktionen wie z.B. Spiele, Papierschöpfen, Geldbeutel aus Tetrapacks, Herstellen von Seedballs für Wildbienen, Magnete aus Kronkorken, Taschen aus alten T-Shirts, Falten von Papiertüten und vieles mehr angeboten. In den Klassenzimmern hatte jede Projektgruppe den Inhalt des Projekts und ihre Ergebnisse ausgestellt.

Wir wünschen uns, dass wir durch die Projektwoche und das Schulfest ein Um- und Weiterdenken zum Thema „Umweltschutz“ anregen konnten. Ideen gibt es genug, wie man am „Baum der guten Vorsätze“ erkennen kann. Auf jedem Blatt steht ein guter Vorsatz eines Schulfestbesuchers, worauf er in Zukunft achten möchte, um unsere Natur und Umwelt zu schützen.