Große Freude bei allen Beteiligten

Letzte Woche war der große Augenblick gekommen: Wir bekamen Besuch aus dem Berufsbildungsbereich der Gemeinnützigen Werkstätten und Wohnstätten GmbH (GWW) Herrenberg, die 25 Cajons im Schlepptau hatten!

Im Rahmen eines Holz-Bildungsangebots hatten einige Berufsbildungsteilnehmer der GWW in den letzten Monaten nicht nur ein Lernfeld in der Holzbearbeitung, sondern fertigten darüber hinaus professionell Kistentrommeln an. Dabei galt es seine Kompetenzen und Fähigkeiten zu entfalten und zu erweitern: Zeichnungen anfertigen, sägen, feilen, schleifen, schrauben, und was sonst noch so alles nötig ist, um eine gut klingende Cajon herzustellen. Wir würdigten die Arbeit mit einem kleinen Empfang in der Schule, bei dem die ganze Schulgemeinschaft zugegen war. Ebenso waren einige Eltern des Freundeskreises der Buchhaldenschule, der erste Vorsitzende Herr Golze, Herr Bürgermeister Fauth und Herr Keysers von der Raiffeisenbank Aidlingen dabei. Nach dem Begrüßungslied gab es einen kleinen Rückblick, wie es dazu kam, dass wir einen Klassensatz dieser tollen Instrumente bestellen konnten: Zum einen sammelten die Okey-Dokeys bei ihrem letzten Jahreskonzert Spenden für die Cajons, zum anderen steuerte der Freundeskreis der Buchhaldenschule einen großen Betrag bei (der wiederum von der Raiffeisenbank an den Freundeskreis gespendet wurde), damit überhaupt ein ganzer Klassensatz realisierbar war. Dann kam noch ein Tipp zur richtigen Zeit, nämlich dass im Berufsbildungsbereich der GWW ganz tolle Cajons entstehen. Kurzum: Nach einigen sehr produktiven und freundlichen Gesprächen mit den Zuständigen der GWW gab es grünes Licht, und das Projekt konnte beginnen.

Nun kam der spannendste Augenblick: Die Cajons wurden in unsere Hände übergeben. Die Klasse 4b hatte das Privileg, gleich ein getrommeltes Stück auf den neuen Instrumenten vortragen zu dürfen. Das hatten wir auf Holzstühlen vorher geübt. Aber natürlich klang es auf den Cajons viel toller! Die Kinderaugen strahlten, ebenso die Instrumentenbauer. Sie waren sehr stolz, den Kindern durch ihre Arbeit solch eine Freude bereiten zu können. Zum Abschluss sang der Chor den obligatorischen „Okey-Dokey“, bevor die Schüler in die Pause gehen durften. Alle Gäste waren noch zu einem Frühstück eingeladen. Dort kam es zu vielen interessanten Gesprächen.

Wir danken nochmals allen engagierten Helfern, die die Anschaffung der Cajons unterstützt und ermöglicht haben, und natürlich denen, die sie gebaut haben!