Bescheinigung negatives Testergebnis

Hier können Sie sich das aktuelle Formular herunterladen und am Testtag mit den persönlichen Daten ausgefüllt Ihrem Kind in die Schule mitgeben.

Jahresbericht der Ganztagsbetreuung

Das Team

10 engagierte und motivierte Mitarbeiterinnen und eine Absolventin eines Freiwillig Sozialen Jahres (FSJ) bewerkstelligen täglich die umfangreichen und komplexen Aufgaben.

Wir mussten uns in diesem Jahr den ständig neuen Herausforderungen der Pandemie stellen und uns den immer wechselnden Gegebenheiten anpassen. So musste beispielsweise während des Lockdowns im Frühjahr eine Notbetreuung für die Kinder, deren Eltern in systemrelevanten Berufen tätig sind, eingerichtet werden. Auch der organisatorische und personelle Mehraufwand durch die Festlegung der Arbeitsabläufe nach den Corona-Regeln, die Anpassung der festen Strukturen des täglichen Ablaufes bei den Kindern und die Erarbeitung des neuen Hygienekonzepts mussten gestemmt werden.

Die Betreuung

In der Einrichtung sind derzeit 128 Kinder angemeldet, das sind 68% der Gesamtschülerzahl. In 4 Gruppen werden sie von jeweils 2 festen Mitarbeiterinnen nach Jahrgangsstufe getrennt betreut und bleiben die ganze Zeit in den ihnen zugeteilten Räumen. 75 Kinder essen aktuell auch in diesem festen Verbund. Im Anschluss besuchen 39 Hausikinder in 5 Gruppen die Hausaufgabenbetreuung. Auch hier werden die Kinder in ihrer Klassenstufe von jeweils einer festen Betreuungskraft bei der Erledigung ihrer Hausaufgaben begleitet.

Änderung der Essenssituation

Seit März veränderten sich die Essensbedingungen in der Kerni, weil sich der Parkettboden unserer Schulküche gelöst hatte. So konnten wir kein warmes Mittagessen mehr anbieten. Seither bringen die Kinder ihr eigenes Lunchpaket von zu Hause mit und nehmen es in den ihnen zugeteilten Räumlichkeiten ein. Einige Eltern haben mit einer kreativen Idee darauf reagiert und geben ihren Kids ein selbstgekochtes und in Warmhaltebehälter gefülltes Mittagessen mit.

Da die Schulküche in die Jahre gekommen war und deutliche Mängel ans Tageslicht kamen, hatte die Gemeinde beschlossen, die Räumlichkeiten von Grund auf zu sanieren. Diese Umbauarbeiten sind schon ein gutes Stück vorangekommen und werden voraussichtlich im Frühjahr 2021 fertiggestellt. Dann können wir uns alle über eine nigelnagelneue, frisch renovierte und komplett neu ausgestattete Mensa freuen. Wir bedanken uns herzlich bei der Gemeinde für diese Entscheidung.

In diesem Zuge werden wir unser Essensangebot dem in anderen Aidlinger Einrichtungen bereits erprobten und etablierten Essenskonzept COOK&CHILL der Firma Maierschwaben anpassen und das Essen in Bioqualität von dort beziehen. Genauere Infos erhalten Sie zu gegebener Zeit.

Anmerkung zu Bild 1

Die Kinder sollten zur Verschönerung der neuen Mensa schon vorab Bilder malen. Schnell waren sie sich einig, dass es Blumenbilder werden sollten. Die Aktion begann und es war äußerst interessant zu beobachten, wie sich das Ganze zu einem echten künstlerischen Prozess entwickelte. Kunst ist es nämlich dann, wenn die Künstler intuitiv das, was sie in diesem Moment in ihrem tiefsten Inneren am meisten bewegt, auf das Bild projizieren und es dadurch sichtbar werden lassen. Genau das taten die Kinder und alle malten CORONABLUMEN. Das hat uns sehr berührt.

Pädagogisches Konzept in Pandemiezeiten

Auch in schwierigen Zeiten ist es oberstes Gebot der Ganztagsbetreuung, dass Kinder pädagogisch wertvoll betreut werden. Dazu gehört das Einhalten vereinbarter Regeln.  Ebenso wichtig ist es, den Kindern zu vermitteln, warum Regeln und Grenzen wichtig sind. Am Beispiel der Pandemie gaben wir den Kindern Raum, das Thema vielschichtig zu erörtern und es wurde für sie sichtbar, dass es dabei nicht nur um die eigene Person, sondern vielmehr auch um das Wohl aller geht. So erschloss sich für sie die Bedeutung des Begriffs Solidarität.

Früher durften sie die Räumlichkeiten und Aktivitäten ihren Bedürfnissen und Interessen entsprechend und klassenübergreifend wählen, was sich als pädagogisch wertvolles Modell in vielerlei Hinsicht jahrzehntelang in Schulen bewährt hatte. Dass die Bestimmungen dieses pädagogische Konzept kippten, hat uns zunächst skeptisch gestimmt. Es hat sich aber mittlerweile gezeigt, dass altershomogene Gruppenbildungen durchaus auch viele, für die kindliche Entwicklung förderliche Chancen bietet. So zeigt es sich durchaus als positiven Aspekt, wenn sich die Kinder einer Klassenstufe außerhalb der Leistungsanforderungen im Unterricht, aber doch im gleichen Verbund, begegnen. Sie lernen sich von anderen Seiten kennen und die Klassengemeinschaft wird gestärkt. Die Angebote und Projekte können altersentsprechend und effektiver aufbereitet werden. So können Kinder ihre altersgerechten Ideen besser verwirklichen und dabei ihre vielseitigen Gaben und Stärken zeigen. Zurückhaltende Kinder bekommen mehr Raum und trauen sich häufiger, ihre ungeahnten Fähigkeiten nach außen zu tragen und damit auch ihre Mitschüler zu überraschen. Das stärkt den Selbstwert und wirkt sich positiv auf das gesamte Lerngeschehen aus. Insgesamt herrschen mehr Ruhe und eine entspannte Atmosphäre. Tätigkeiten können auch über mehrere Tage hinweg aufgebaut bleiben und fortgesetzt werden.

Projekt 2020

Der Grund für dieses etwas andere Projekt

Die Corona Krise beschäftigt seit März die Menschen auf der ganzen Welt. Es vergeht kein Tag, an dem nicht im Fernsehen und Internet, in Familien, unter Freunden und einfach überall wo sich Menschen begegnen, diskutiert, debattiert und gestritten wird. Ständig geht es um neue Erkenntnisse, widersprüchliche Behauptungen und um vielerlei Gefahren, die vom Corona Virus ausgehen. Grausame Bilder und erschreckende Zahlen von Corona-Toten gehen um die Welt. Nachrichten über Corona bedingte Arbeitslosigkeit, Firmenschließungen, Massensterben, Streitigkeiten bis hin zu Gewalt in Familien, überforderte Eltern, überlastete Mütter und viele weitere Schlagzeilen liest man in den Medien. Sie sind in aller Munde und klingen in allen Ohren, besonders auch in denen unserer Kinder! Und sie bewirken vor allem eines, was wir leider übersehen, sie führen bei ihnen zu Ängsten und Sorgen. Für diese findet sich häufig kein Ventil und sie erzeugen psychischen Stress. Auch veränderte äußere Bedingungen wie Kontaktbeschränkungen, Schulsperren und Homeschooling, vermehrte Mediennutzung, weniger körperliche Aktivitäten, eingeschränkte Freizeitgestaltungen usw. belasten die Kinder. Die Folgen werden unterschiedlich sichtbar und zeichnen sich immer häufiger durch Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern in unserer Einrichtung ab. Nach dem Lockdown konnte man bei einigen Kindern deutliche Gewichtszunahmen wahrnehmen. Bei allen Schülern zeigte sich ein hoher Gesprächsbedarf und die Kinder bemängelten, dass sie bislang kaum oder gar keine Gelegenheit hatten, sich mitzuteilen, da sie auch von niemandem gefragt wurden, wie es ihnen mit dem Thema gehe.

Wir sahen es als unsere Aufgabe und Chance, das Thema aufzugreifen und den Kindern in einem Projekt Gelegenheit zur Aufarbeitung zu geben. So wuchs die Idee, die Talkshow „Kerni Speedtalk – Wie geht es eigentlich uns Kindern mit Corona?“ auf freiwilliger Basis anzubieten. Wie im Fernsehen gab es Talkshows mit Talkrunden in jeder Gruppe. Das fand riesigen Anklang und viele Kinder haben mit Spaß und Eifer teilgenommen. Dabei zeigte sich eine bewundernswert vorbildliche, disziplinierte und faire Gesprächskultur, von der sich etliche Erwachsene durchaus eine Scheibe abschneiden könnten. Als wir sahen, mit welcher Hingabe, Ernsthaftigkeit und Ausdauer die Kinder in das Thema eintauchten, wussten wir, dass wir mit der Aktion ins Schwarze getroffen hatten.

 

Als Resümee der Aktion haben wir die Aussagen der Kinder für Sie zusammengefasst. Einige besonders bewegende Sätze haben wir zum Nachdenken als Zitate im Originaltext von den jeweiligen Kindern wörtlich übernommen:

 

 

Zusammenfassung:

Die Kinder gaben viel, was sie in den Medien und von Erwachsenen hörten, wieder. Schnell thematisierten sie aber, dass dies bei ihnen eigentlich nur Fragen aufwarf, sie nur damit verunsichert wurden und ihnen gar nicht klar war, was mit den Aussagen gemeint war.

Fast alle Kinder fanden es toll, dass sie endlich einmal zum Corona-Thema befragt wurden und ihnen alle ganz still und geduldig zuhörten.

Ängste, dass ein Familienangehöriger daran sterben könnte, dass die Krankheit einen von innen auffrisst, dass andere schlimme Krankheiten nicht operiert werden können und dann deshalb Menschen sterben müssen, belastet viele Kinder vorrangig.

Sie fanden es blöd, dass sich immer nur die Erwachsenen dazu äußern dürfen, wie man alles in den Griff bekommt und niemand die Ideen der Kinder anhört. Wenn man sie fragen würde, würden ihnen noch viele Ideen einfallen, wie man das böse Virus eindämmen könne, aber sie frage ja keiner.

Unser Thema “Regeln“ wirkte hier positiv nach und zeigte, dass die Kinder inzwischen komplexe Zusammenhänge herstellen können. Sie zeigten in Beispielen auf, wie sich die bereits im Kindergarten und später in der Schule und Kerni erlernten Regeln auch auf die Corona-Maßnahmen übertragen lassen. Sie waren sich einig, dass nur die, die das gelernt hätten, auch die Corona-Krise retten könnten und dass die, die es nie gelernt hätten, Schuld seien, dass es immer mehr neue Fälle gäbe.

Vor- und Nachteile der getrennten Kerni-Gruppen wurden kontrovers diskutiert. Es herrschte aber am Ende doch Einigkeit, dass es zum Schutz für alle wichtig sei, dass man seine Bedürfnisse aus Solidaritätsgründen auch mal hintenanstellen müsse. Lediglich die Angst Freunde zu verlieren oder dass man seine Freunde vermisst oder auch eifersüchtig ist, wenn man die Freundin dann mit anderen spielen sieht, beschäftigte einige Kids.

Zitate, die uns bewegten

„Ich habe Angst, dass man sich ansteckt und dann daheim eingesperrt die Zeit verbringen muss.“

„Also Homeschooling ist voll der Schrott und nicht auszuhalten, weil meine Eltern nicht wissen, was sie tun sollen, wenn der PC nicht geht …..“

„Genau und dann gibt es Stress, aber richtigen Stress, mein Papa vor allem, und alle sind voll genervt …..“

„Ja und dann meckern sie bei jeder Kleinigkeit und sagen immer, man solle den Mund halten!“

„Vor Corona war alles anders. Wenn es nur aufhören würde, dann wären alle nicht mehr so genervt.“

„Ich bete jeden Abend, dass es endlich aufhört, weil ich Angst habe, dass meine Eltern nicht mehr aufhören zu streiten, weil ich die Aufgaben daheim nicht richtig hinbekomme!“

„Als das Corona-Virus in unserer Familie war, hatten meine Eltern endlich! Zeit, zum mit uns spielen!“

„Ich bin froh, dass wir nur in einem Raum sein dürfen, dann kann meine Freundin nicht weglaufen.“

„Alles nicht so schlimm wie im Fernseher, die Politiker wollen nur die Menschen klein kriegen!“

„Das kommt, weil ein Japanischer eine Fledermaus gefressen hat!“

 

Danksagung

Ein besonderes Dankeschön vom gesamten Ganztagsbetreuungsteam geht an Frau Zeiler und ihre Tochter, die uns gleich zu Beginn der Corona-Phase mit selbstgenähten Masken überraschten. So waren wir der Maskenpflicht um Längen voraus und schnell eine sichere Kerni.

Auch bedanken möchten wir uns beim Förderverein der Buchhaldenschule für die Spende der atmungsaktiven Masken für das Betreuerteam. Dank diesen geht uns nie die Luft aus und sie erleichtern uns unseren bewegten Kerni-Alltag.

Adventsbasteln 2020

 

Auch in diesem Jahr ließen es sich die Kinder der Buchhaldenschule – trotz Corona – nicht nehmen, sich am Freitag vor dem 1. Advent einen ganzen Vormittag lang mit Bastelarbeiten auf die Vorweihnachtszeit einzustimmen. Engel, Tannenbäume, Kerzen aus Transparentpapier und vieles mehr schmücken nun die Klassenzimmer und Flure der Schule und sorgen für eine vorweihnachtliche Stimmung.

Viele Kinder der Schule waren sich einig, dass dieser Schultag wieder mal einer der besten im ganzen Jahr war, auch wenn der Vormittag dieses Mal ohne das große Pausenbuffet stattfinden musste.

Mund- und Nasenschutz mit Schullogo

Alle Schüler und Lehrer der Buchhaldenschule haben eine eigene Schul-Maske mit dem Buchecki-Schullogo bekommen. Darauf sind wir sehr stolz und wir haben uns riesig gefreut.

Hierfür bedanken wir uns herzlich beim Freundeskreis der Buchhaldenschule und bei der Firma ALB-Stoffe, die uns dies möglich gemacht haben.

Spende der Raiffeisenbank Aidlingen an den Freundeskreis der Buchhaldenschule

Der Freundeskreis der Buchhaldenschule und alle Schüler bedanken sich herzlich bei der Raiffeisenbank Aidlingen und bei Herrn Kaysers für die Spende der neuen Sitzkissen, die für den Sitzkreis bzw. den Halbkreis um die Tafel genutzt werden. Jede Klasse hat einen eigenen Satz Kissen bekommen. Diese können jetzt im Klassenzimmer gelagert werden. Zuvor mussten sie von Klasse zu  Klasse ausgetauscht werden. Das ist ein großer Luxus für die Buchhaldenschule.

Begrüßungsbrief Schuljahresbeginn

Brief von Frau Lay zum Schuljahresbeginn

Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen bei Kindern in der Schule

Neues Formular Gesundheitsbestätigung / Infos erster Schultag

Für den Besuch der Grundschule unter Pandemiebedingungen muss für jeden Schüler eine ausgefüllte Gesundheitsbestätigung der Schule vorgelegt werden.

Das aktuelle Formular (inkl. Merkblatt zu Betroffenenrechte und Datenschutzerklärung) finden Sie hier!

BITTE ZUR ABGABE IN DER SCHULE NUR DIE ERSTEN BEIDEN SEITEN AUSDRUCKEN, AUSFÜLLEN UND UNTERSCHREIBEN!

 

Infos zum ersten Schultag:

Treffpunkt für Klasse 2-4:      9 Uhr

Klasse 2: kleiner Schulhof

Klasse 3: großer Schulhof

Klasse 4: Parkplatz hinter der Sporthalle

Unterrichtsende: 12.20 Uhr

Neue Infos für die Eltern unserer Fahrschüler

Weil die Tickets von März bis zu den Pfingstferien von den meisten Schülerinnen und Schülern kaum oder nur wenig genutzt werden konnten, sollen die Familien bis zu den Sommerferien von insgesamt zwei Monatsraten ihrer selbst zu zahlenden Eigenanteile entlastet werden. Vorgesehen ist, dass daher der Juni im Aboverfahren nicht abgebucht wird, sofern das Abo nicht gekündigt und der Eigenanteil im April gezahlt wurde.

 

Gruß von der Buchhaldenschule

Liebe Kinder,

nachdem wir Euch schon sooo lange nicht mehr gesehen haben, schicken wir auf diesem Weg einen Gruß!

Wenn Ihr unsere Videobotschaft sehen wollt, dann klickt bitte auf diesen Link:

VIDEO

Viel Spaß!