Weitere Infos zur aktuellen Schulschließung

 

Hier kommen Sie zum Formular für die Anmeldung zur Notfallbetreuung in der Zeit der Schließung der Buchhaldenschule

 

Schulschließung aufgrund des Corona-Virus

Das Kultusministerium hat am 13.03.2020 beschlossen, dass alle Schulen ab Dienstag, 17.03.2020 bis einschließlich 17.04.2020 geschlossen werden.

Die Lehrkräfte haben bereits am Freitag allen Schülerinnen und Schülern die Unterrichtsmaterialien mit nach Hause gegeben. Am Montag erhalten Ihre Kinder weitere Informationen (Arbeitspläne und Materialien zur selbständigen Bearbeitung während dieser Zeit).

Der Unterricht am  Montag, 16.03.2020 findet nach Plan statt. Auch die Schulanmeldung findet statt!

 

Der Ausflug ins Bibelmuseum

Die evangelische Religionsgruppe (4a, 4b) besuchte am 12.02.2020 das Bibelmuseum in Stuttgart. Wir trafen uns um 7.45 Uhr an der Bushaltenstelle vor der Buchaldenschule. Um 8:00 Uhr kam unser Bus. In Ehningen stiegen wir in die S-Bahn.

 

Im Bibelmuseum wurden wir in zwei Gruppen aufgeteilt. Die 1. Gruppe schaute sich zuerst den Buchdruck an, in der Zwischenzeit schaute sich die 2. Gruppe das Museum an. Dort gab es viele Stationen zum Mitmachen. Wir fanden es sehr schön, weil es dort vieles zum Ausprobieren gab, wie z. B. die zehn Gebote und wie die Buchdruckmaschine funktioniert. Unser Besuch dauerte ungefähr 90 Minuten.

 

 

Anschließend fuhren wir wieder mit der S-Bahn und dem Bus zur Schule zurück. (von Linda, Maja und Lotta)

 

Adventsauftritte der Maxi-Okey-Dokeys

Am Dienstag, den 10.12. konnten sich die zahlreichen Besucher in der katholischen Kirche so richtig auf das bevorstehende Weihnachtsfest einstimmen und eineinhalb musikalische, besinnliche Stunden erleben. Der Unterstufenchor der Sonnenbergschule (5. und 6.-Klässler) eröffnete den Abend bei gedämpftem Licht und „entführte“ alle auf eine Reise durch mehrere Länder (z.B. Polen, Cuba, Italien), zu denen einerseits Informationen zu jeweiligen Weihnachtstraditionen, als auch dazu passende Weihnachtslieder -gekonnt und mit tollen Soli- vorgetragen wurden.

 

Anschließend erzählte das Singspiel der Maxi-Okey-Dokeys von einem neuen Stern am Himmel. Dieser wurde neugierig betrachtet und andere Sterne spekulierten, was er denn da zu suchen hätte. Natürlich wollte er die Hirten auf dem Felde zum Jesuskind führen. Über 50 Okey-Dokeys sangen aus voller Kehle die stimmungsvollen Lieder und nahmen so das Publikum mit nach Bethlehem.

Die Gruppen „Weihnachtsmann & Co.KG“ und „deinetwegen“ spielten stimmungsvolle Weihnachtslieder und brachten damit Bandklänge in die Kirche. Zwischendurch konnten alle Kirchenbesucher mitsingen, ebenso zu Orgelklängen bei „Macht hoch die Tür“. Am Schluss durfte das große Finale mit „Joyeux Noel“ nicht fehlen, an dem alle Akteure beteiligt waren. Es war wieder ein sehr abwechslungsreicher Adventsabend, der bei Punsch und Gebäck seinen Ausklang nahm. Vielen Dank an Frau Hensle, die wie immer alle Fäden in der Hand und alles bestens organisiert hatte!

Traditionell kamen die Spenden des Abends dem Verein „Dachtel hilft kranken Kindern“ zugute. Frau Boller freute sich im Namen der Kinderklinik Tübingen über 515,75 Euro! Vielen Dank an dieser Stelle an alle Spender.

Am 17.12. präsentieren die Maxis nochmals ihr Singspiel bei der Seniorenweihnachtsfeier im evangelischen Gemeindehaus.

Fröhliche, friedvolle Weihnachten und ein gesundes, glückliches Jahr 2020 wünscht euch und Ihnen allen

Ute Plesko

Auftritt im „Haus am Zehnthof“

Am vergangenen Mittwoch war es wieder soweit, und zahlreiche Zweitklässler-Mini-Okey-Dokeys fanden sich im „Haus am Zehnthof“ ein, um den Bewohnern eine musikalische halbe Stunde zu bereiten. Wir wurden bereits freudig erwartet. Leider waren einige Bewohner krank und konnten uns nur von den Zimmern aus zuhören. Aber um so mehr stand den Anwesenden die Freude ins Gesicht geschrieben. Wir sangen nach zwei Begrüßungsliedern mehrere bekannte Kinderlieder, die einige Bewohner sehr textsicher mitsangen. Gemeinsam mit allen Kindern, Bewohnern, zuschauenden Eltern und Geschwistern ließen wir „Bruder Jakob“ im Kanon erklingen. Das hat bei unseren Besuchen im Seniorenheim bereits Tradition!

Natürlich durften auch einige zeitgenössische Lieder nicht fehlen. Den Schluss bildeten der Okey-Dokey und unser Tschüss-Lied. So dachten wir zumindest. Aber dann erfuhren wir, dass ein Bewohner an diesem Tag seinen 86. Geburtstag feierte. Da ließen wir es uns natürlich nicht nehmen, ihm noch ein Geburtstagslied zu singen. Zu guter Letzt bedankten sich Schwester Elisabeth und die Bewohner noch mit ihrem Lied „Auf Wiedersehn“. Darüber haben wir uns sehr gefreut. Glücklich gingen wir Okey-Dokeys wieder nach Hause – in der Hand ein „Schoklädle“, eigens spendiert vom Geburtstagskind.

Herzlichen Dank an alle Zweitklässler-Okey-Dokeys fürs Singen und an alle Eltern, Großeltern und die Kerni fürs Ermöglichen dieses Auftritts.

Ute Plesko

Informationen zum Schulbeginn

Liebe Eltern,

der Start ins neue Schuljahr steht unmittelbar bevor. Wir freuen uns darauf, Ihre Kinder morgen, Mittwoch, den 11.09. 2019, wieder in der Schule begrüßen zu dürfen.

Zum Schuljahresbeginn haben wir einige Infos für Sie:

Alle Kinder, die mit in den Gottesdienst gehen wollen, kommen um 8.45 Uhr ins Foyer der Schule. Von dort gehen sie gemeinsam mit den Lehrerinnen  in die evangelische Kirche. Ihre Schulranzen sollen die Kinder vor den Klassenzimmern abstellen, die Klassen 2 und 4 bei ihren bisherigen Zimmern, die Klasse 3a (Frau Binzer) vor dem Zimmer 10,  die Klasse 3 b (Frau Nonnenmacher) vor dem Zimmer 12.

Alle anderen Kinder erwarten wir um 10.00 Uhr im Foyer.
Der Unterricht endet um 12.20 Uhr.

An zwei Dinge, die im vergangenen Schuljahr neu eingeführt wurden und auch gut geklappt haben, möchte ich zu Beginn des neuen Schuljahrs noch einmal erinnern.

  • Um auch weiterhin verantwortungsbewusst mit dem Thema „Mülltrennung“ umzugehen, bitten wir Sie, Ihren Kindern weiterhin das Vesper in Vesperdosen bzw. Trinkflaschen mitzugeben.  Vermeiden Sie unnötigen Verpackungsmüll! Dieser muss von den Kindern wieder mit nach Hause genommen werden.
  • Außerdem bitte ich Sie, weiterhin darauf zu achten, dass Ihre Kinder keine Erdnüsse bzw. erdnusshaltige Lebensmittel mit in die Schule bringen, da Kinder mit einer entsprechenden (lebensbedrohlichen) Allergie unsere Schule besuchen.

Vielen Dank!

Ich wünsche uns allen einen guten Start ins neue Schuljahr.

 

Herzliche Grüße

Christiane Lay

Rektorin

Kerni verwandelte sich in einen Talentschuppen

Das diesjährige Kerni-Fest stand unter dem Motto „Talente im Schuppen“.

In einem eineinhalbstündigen kunterbunten Programm präsentierten 125 Kinder eine gelungene Talentshow. Frau Benz betonte in ihrer Einführungsrede, dass die Planungen, die Choreografien und alle Ausarbeitungen in Eigenregie der Kinder entstanden seien und übergab deshalb das Mikrofon auch zügig an das erste junge Talent Laura, die im Namen aller Kerni-Kinder mit einer gehaltvollen, nahezu auswendig vorgetragenen Eröffnungsrede als Moderatorin brillierte: „Freut euch nun, wenn wir euch, ganz ohne den Leistungsdruck in der Schule, mal zeigen dürfen, welche Gaben und Talente in jedem Einzelnen von uns stecken, egal ob nach außen sichtbar, beim Ideen finden oder beim Wirken hinter den Kulissen. Jeder von uns durfte seine Stärken zeigen. Und besonders schön war es zu sehen, dass gerade auch bei Schülern, die im Unterricht nicht mit guten Schulnoten glänzen können, ganz tolle Talente zum Vorschein kamen.“ Für diese gutherzigen Worte ernteten die Kinder Sonderapplaus.

Die Viertklässlerin schilderte auch, wie gerade das entgegengebrachte Vertrauen vonseiten der Betreuerinnen und Betreuer sie und ihre Mitschülerinnen und Mitschüler dazu motiviert hätte, mit Kampf- und Teamgeist kreative Performances zu entwickeln und einzustudieren. Sie betonte aber auch, dass die große Hitze der letzten Wochen es ihnen nicht leicht gemacht hätte, in der stickigen Halle zu proben, sie aber ihren Eltern, Geschwistern und Lehrern zuliebe durchgehalten hätten. „Zeigt nun ihr, liebes Publikum, dass diese Gaben auch in euch stecken, wenn ihr uns trotz Hitze und stickiger Luft eure hundertprozentige Aufmerksamkeit und Wertschätzung schenkt“, spornte sie die Zuschauer an.

Bis zum Schluss folgten die Zuschauer aufmerksam, begeistert und bei bester Stimmung dieser Aufforderung der Moderatorin.

Alle Attraktionen wurden von weiteren talentierten Rednerinnen und Rednern mit kurzen Erklärungen vorgestellt.

 

Die Einrad-Kids eröffneten mit ihrem Fun-Sportgerät, wie sie es nennen, beim Freestyle-Cycling das Aktivprogramm und zeigten bei verschiedenen Skills und Tricks, dass ein ausgeprägter Gleichgewichtssinn unerlässlich ist. Sie ließen das Publikum an ihren sportlichen Darbietungen und ästhetisch ausdrucksstarken Küren teilhaben. Auch Einrad-Engel brausten mit einem beeindruckenden Formationstanz durch die Halle.

 

 

 

 

 

 

Mit Körperbeherrschung, Geschicklichkeit, Koordinationsvermögen und bester Fitness präsentierten die Kerni-Akrobaten ihr sportliches Talent und zeigten darüber hinaus ihre mit Kreativität, Rhythmusgefühl und Teamgeist erstellte pfiffige Choreografie.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Saltolinos überzeugten neben den sportlich akrobatischen Fertigkeiten mit ihrem technischen Know-how, das für den freien Überschlag um die eigene Achse unumgänglich ist, um gefährlichen Stürzen vorzubeugen.

Lorik hatte über Nacht die Idee entwickelt, Jungs und Mädchen beim Tanzen in einem Battle gegeneinander antreten zu lassen und wartete mit einem ausgeklügelten, kreativen Konzept auf. Unter seiner Regie erarbeitete das die rhythmischen Strukturen beherrschende Ensemble eine tänzerische Gesamtproduktion, die Kreativität, Sportlichkeit und Wettbewerb miteinander vereinte.

 

Schön war auch, dass das Projektthema der Schule über unsere Umwelt so stark in den Köpfen der Kids verankert blieb, dass sie noch einmal an die Gäste appellierten, künftig Müll zu vermeiden, wo es geht. Auch gab es künstlerische Ideen, was aus ausgebrauchtem Verpackungsmüll und Altpapier alles erwachsen kann, wenn kreative Köpfe ihrem Schaffensgeist freien Lauf lassen. So entstanden beispielsweise schicke Sonnenhüte und flotte Cappys aus Papier, Spielzeugautos aus Plastik und alten CDs, ein Vorhang aus Flaschendeckeln und vieles mehr. Die Spendenkasse in Form eines geldschluckenden Fahrzeuges, das Moritz in Kooperation mit seinem Papa entwickelte und baute, kam gleich zum Einsatz und leistete wertvolle Dienste.

 

Zusammenfassend kann man sagen, dass es wieder ein überaus gelungenes und kurzweiliges Fest war, bei dem sich deutlich gezeigt hat, dass die Aidlinger Kernzeitbetreuung mehr ist, als nur eine Betreuung.

Oder sagen wir es mit den Worten der Kerni-Kinder, die Laura in der Eröffnungsrede so treffend wiedergab:

„Was hier möglich ist, zeigt uns, dass wir alle gleich wertvoll sind, dass wir alle mächtig stolz aufeinander sein können, dass wir im Team unschlagbar sind und mit Wertschätzung und Fairness ganz Großartiges schaffen können.

Und genau das ist es, was wir hier in unserer Kerni tagtäglich lernen. Danke, liebes Betreuerteam, dass ihr uns diese Chance jeden Tag gebt!“.

 

Mit Dankesreden an die Raiffeisenbank für die großzügige finanzielle Beteiligung an der neuen Mikrofonanlage für schulische Veranstaltungen, an die Eltern für die vielseitigen Essensspenden für das Kerni-Festbankett und für die gute und wertschätzende Zusammenarbeit zwischen Kerni-Team und Lehrerkollegium verabschiedeten sich die Betreuerinnen und Kerni-Kinder vom offiziellen Teil und luden zum gemütlichen Beisammensein auf dem Schulhof ein.

 

Sylvia Sautter

Kerni-Fest 2019

Dankeschön an die KJG Aidlingen für die 72h-Aktion

Ganz herzlich bedankt sich die Buchhaldenschule mit allen Schülern und Lehrern bei der KJG Aidlingen, die in einer 72h-Aktion für unseren Pausenhof das Spiel Gaga-Ball und ein weiteres Wurfspiel hergestellt haben. Alle sind sich einig, dass diese neuen Spiele eine große Bereicherung des Pausenangebots an unserer Buchhaldenschule darstellen und wir sagen ein dickes und herzliches Dankeschön an alle Beteiligten für die Idee und Durchführung dieses Projekts.

Projektwoche unter dem Motto „Wir sind Umwelthelden“ und Schulfest

Am Montag, den 20.05.19, begann die Projektwoche für die ganze Schulgemeinschaft im Foyer.

Oma Lore (verkleidete Frau Benzinger) stimmte uns auf das Thema „Umwelschutz“ ein, indem sie in gekonntem Schwäbisch eindrücklich von früheren Gewohnheiten im Leben einer Großfamilie erzählte:  Gebadet wurde ca. einmal in der Woche im großen Waschzuber, und zwar einer nach dem anderen in demselben Wasser. Geschlafen haben alle Kinder in einem gemeinsamen Zimmer. Spielzeuge und Zeit zum Spielen gab es fast gar nicht.

Die Kinder hörten gebannt zu und staunten nicht schlecht. Nachdem sich Oma Lore verabschiedet hatte, schauten wir noch einen Film an, der uns verschiedene Aspekte des Klimawandels näher brachte. Anschließend verbrachten wir den restlichen Schultag in unseren Klassen, in denen wir das Thema auf unterschiedliche Art und Weise erarbeiteten.

Am Dienstag und Mittwoch konnten die Kinder verschiedene Projekte wählen, für die sie sich interessierten.  Für die Klassen 1/2 gab es Angebote wie „Upcycling – Alternativen zum Geschenkpapier“, „Was hat der Eisbär mit dem Klima zu tun?“, „Heimische Vogelarten schützen“ und „Einkaufen – Sei schlau, schau genau“. Dabei wurde Geschenkpapier aus Altpapier selbst hergestellt, Informationen über Eisbären gesammelt, Basteleien rund um den Eisbären gemacht, Vogelhäuschen gebaut, eingekauft, Vorteile für regionales Einkaufen erarbeitet, Obstbeutel bedruckt und vieles mehr.

Klasse 3/4 beschäftigte sich an diesen beiden Tagen mit den Themen „Papier wächst nicht auf Bäumen“, „Unverpackt- geht es auch anders?“, „Was fliegt denn da? – Insekten“, „Energiedetektive“ und „Leben ohne Plastik – Alternativen herstellen“.  U.a. konnten die Kinder selbst Papier schöpfen, Bienenwachstücher herstellen, Bienenhotels bauen und mit dem Energiedetektiv EDE Energiefresser suchen und sich mit erneuerbaren Energien beschäftigen. Die Kinder waren durchweg sehr angetan von ihren Projekten und motiviert, die gelernten Dinge im Alltag umzusetzen. Auch wir Lehrer haben in der Vorbereitung und Durchführung der Projektwoche viele Anregungen und Ideen gesammelt, wie wir noch mehr für unsere Umwelt tun können, um sie zu schützen.

Am Donnerstag führten wir eine Putzete durch, um tatkräftig in unserem Lebensraum für eine saubere Umwelt zu sorgen. Den ganzen Vormittag sammelten wir weggeworfenen Müll in Aidlingen ein. Dabei entdeckte eine Gruppe sogar ein großes Mülllager aus Töpfen, Kleidern und Lebensmitteln in einem Gebüsch.

Am Freitag bereiteten wir unser Schulfest vor. Die Theater- und Chor-AG probten nochmals fleißig für ihr Musical „Eisbär, Dr. Ping und die Freunde der Erde“.

Dieses war der Auftakt für das Schulfest am Freitagnachmittag. In der voll besetzten Buchhaldenhalle konnten Eltern, Kinder und viele weitere Gäste die Geschichte vom Eisbären am Nordpol und Pinguin am Südpol miterleben. Als ihre Schollen immer kleiner werden, beschließen sie zu den Menschen zu gehen und ihnen klar zu machen, dass es so nicht mehr weitergehen kann. In einer Stadt treffen sie zwei Kinder, in deren Wohnung die Stromfresser Ampère, Volt und Watt ihr Unwesen treiben. Gemeinsam versuchen sie, diese zu besiegen und sie abzuschalten.  Sehr eindrücklich spielte die Theater-AG von Frau Ehlen und die Okey-Dokeys von Frau Plesko sangen dazu passende Lieder. Es war ein sehr ansprechendes und aufwändiges Stück, das mit großem Applaus gefeiert wurde. Auch Bürgermeister Fauth richtete Grußworte an die Anwesenden.
Im Anschluss hatte der Elternbeirat im Hof Bauernhofeis, Kaffee und Kuchen vorbereitet. Teller musste jeder selbst mitbringen, die Tassen für den Kaffee wurden vom Freundeskreis der Buchhaldenschule gestiftet. Außerdem wurden den Kindern verschiedene Aktionen wie z.B. Spiele, Papierschöpfen, Geldbeutel aus Tetrapacks, Herstellen von Seedballs für Wildbienen, Magnete aus Kronkorken, Taschen aus alten T-Shirts, Falten von Papiertüten und vieles mehr angeboten. In den Klassenzimmern hatte jede Projektgruppe den Inhalt des Projekts und ihre Ergebnisse ausgestellt.

Wir wünschen uns, dass wir durch die Projektwoche und das Schulfest ein Um- und Weiterdenken zum Thema „Umweltschutz“ anregen konnten. Ideen gibt es genug, wie man am „Baum der guten Vorsätze“ erkennen kann. Auf jedem Blatt steht ein guter Vorsatz eines Schulfestbesuchers, worauf er in Zukunft achten möchte, um unsere Natur und Umwelt zu schützen.